• Foto: Danny Otto

Wildromantisches Triebtal

Das Naturschutzgebiet Triebtal/Eisenberg erstreckt sich auf einer Fläche von 131 ha vor den Toren Jocketas. Mit einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt bietet es einen tollen Ausgangspunkt für Wanderungen. Erst mit dem Bau der Elstertalbrücke entdeckte man die Schönheit des Gebietes. Auf einer Länge von zwei Kilometern durchbricht das Flüsschen Trieb in einem gefällereichen, felsigen Engtal das widerstandsfähige Diabasgestein. Dadurch entstand eine schluchtenartige Talformation mit einer artenreichen Flora und Fauna. Am linken Flussufer verläuft ein naturbelassener Wanderweg.

Zur linken und rechten Uferseite ragen teils imposante Felsenwände empor. Rechtsseitig der Trieb liegt der sagenumwobene Loreleyfelsen in 60 Meter Höhe. Von diesem Aussichtsfelsen ergibt sich ein einzigartiger Blick auf den gegenüberliegenden Eisenberg mit dem darauf befindlichen Julius Mosen Turm, von dem man einen wunderbaren Blick auf die Talsperre Pöhl hat.

Highlight:

Mystisch wirken die mit Moos bewachsenen Felsbrocken im Flusslauf im unteren Abschnitt des Triebtals, insbesondere wenn am frühen Morgen die ersten Sonnenstrahlen durch die Nebelschwaden über dem Wasser fallen. An heißen Sommertagen empfängt das Tal den Wanderer mit einer angenehmen Kühle.

 

 

  • Wanderer an der Elsteratlbrücke

    Foto: Archiv TMGS, www.sachsen-tourismus.de

  • Weiße Elster bei Rentzschmühle

    Foto: Archiv TVV, T. Peisker

Touristinformation Talsperre Pöhl

Möschwitz - Hauptstraße 38
08543 Pöhl

Telefon: 037439/ 45050

Web:
www.talsperre-poehl.de