Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

J8 - Wanderung zur Talsperre Pöhl

Wanderung · Vogtland · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Vogtland - Sinfonie der Natur Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Triebtal
    Triebtal
    Foto: Archiv TVV, C. Seidelmann
m 420 400 380 360 340 320 300 280 12 10 8 6 4 2 km

AKTUELL AUFGRUND STEINBRUCH-GEFAHR GESPERRT

geöffnet
mittel
Strecke 12,7 km
3:30 h
237 hm
233 hm
410 hm
308 hm

Die Route beginnt am Jößnitzer Schloß, führt durch die Lohbachschlucht in die Barthmühle. Wir überqueren die Elster und setzen unsere Wanderung in Richtung Brücke fort.  Nach der Überquerung der Bahngleise eröffnen sich mit dem Betreten des Triebtals imposante Impressionen von Landschaft und Naturgewalten.

Wir laufen den Flusslauf der Trieb aufwärts. An der Loreleybrücke angekommen, türmt der sich mächtige Loreleyfelsen auf, es geht weiter zur Pyramidenwiese.  Am Fuß der Staumauer angekommen, erfolgt der steile Aufstieg, zum Teil mit Treppenstufen, zur Staumauerkrone.

Unsere Wanderung führt am 435 Meter hohen Eisenberg vorbei. Danach erreichen wir die Schiffsanlegestelle und den Kletterwald. Der Rückweg verläuft über den Lochbauer, einen altvogtländischen Dreiseithof mit Umgebindewohnhaus aus dem 17. Jahrhundert und über das Elstertal -vorbei an der Teufelskanzel- und das Nymphental, mit einer kurzen Rast an der Pfaffenmühle, nach Jößnitz.

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
410 m
Tiefster Punkt
308 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Gaststätte Pfaffenmühle

Sicherheitshinweise

ACHTUNG!!!!!

unterhalb des Loreleyfelsens ist der Wanderweg momentan gesperrt

Weitere Infos und Links

Im Triebtal sprudelt das Wasser links über gewaltige, moosbewachsene Steine, und rechts erheben sich imposante Felsen, bewachsen mit alten Bäumen.

 

weitere Einkehrmöglichkeiten:

  • Imbiss am Ankerplatz, an der Schiffsanlegestelle, Pöhl, April - Oktober, Tel.: 0151 - 7055505

Start

Schlosshotel Jößnitz (395 m)
Koordinaten:
DD
50.543821, 12.137012
GMS
50°32'37.8"N 12°08'13.2"E
UTM
33U 297157 5603012
w3w 
///notiz.dörfern.tänzerin
Auf Karte anzeigen

Ziel

Schlosshotel Jößnitz

Wegbeschreibung

Streckenverlauf: Schlosshotel Jößnitz – Fabrikstraße – Röttiser Straße – Lohbachschlucht – Einmündung Döhlaubach/Lohbach – Barthmühle – Überquerung Weiße Elster – NSG Triebtal – Loreleyfelsen – Pyramidenwiese – Staumauer Talsperre Pöhl – Überquerung der Weißen Elster – Teufelskanzel – Nymphental – Pfaffenmühlenweg – Pfarrweg – Schlosshotel Jößnitz

Nach dem Start am Jößnitzer Schloß führt die Route zunächst durch die Lohbachschlucht - ein Tal mit unberührter Natur - und weiter Richtung Barthmühle. Auf halbem Wege, an der Einmündung des "Döhlaubaches" in den "Lohbach", geht es weiter flussabwärts bis zur "Weißen Elster". Gleich am Haltepunkt der unteren Bahn verläuft der Wanderweg in Richtung der imposanten Elstertalbrücke ins Triebtal, dem Kerngebiet der Vogtländischen Schweiz.

 

Die Route beginnt am Jößnitzer Schloß, führt durch die Lohbachschlucht, einem Teil unberührter Natur, Lohbach und Dölaubach folgend,  in die Barthmühle. Hier erhalten wir noch einen außergewöhnlichen Blick auf das Bauwerk Elstertalbrücke, bevor die Elster überquert wird und  die Wanderung in Richtung Brücke fortgesetzt wird.  Nach der Überquerung der Bahngleise eröffnen sich mit dem Betreten des Triebtals imposante Impressionen von Landschaft und Naturgewalten.

Wir laufen den Flusslauf der Trieb aufwärts. An der Loreleybrücke angekommen, türmt der sich mächtige Loreleyfelsen auf, es geht weiter zur Pyramidenwiese. Dort  laden überdachte Sitzgruppen zum Rasten und Verweilen ein. Am Fuß der Staumauer Talsperre Pöhl mit dem Tosbecken angekommen, erfolgt der steile Aufstieg, zum Teil mit Treppenstufen, zur Staumauerkrone. Die Staumauer wurde von 1958 bis 1964 errichtet, sie ist 59 m hoch und 312 m breit.

Die Talsperre Pöhl bietet verschiedene Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Unsere Wanderung führt am 435 Meter hohen Eisenberg vorbei. Dort steht nunmehr seit über 100 Jahren der 14 m hohe Julius-Mosen-Aussichtsturm. Danach erreichen wir die Schiffsanlegestelle und den Kletterwald. Der Rückweg verläuft über den Lochbauer, einen altvogtländischen Dreiseithof mit Umgebindewohnhaus aus dem 17. Jahrhundert und über das Elstertal -vorbei an der Teufelskanzel- und das Nymphental, mit einer kurzen Rast an der Pfaffenmühle, nach Jößnitz.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
50.543821, 12.137012
GMS
50°32'37.8"N 12°08'13.2"E
UTM
33U 297157 5603012
w3w 
///notiz.dörfern.tänzerin
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Die Tourist-Informationen am Campingplatz der Talsperre Pöhl und in Jößnitz halten für Sie Kartenmaterial bereit.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Status
geöffnet
Schwierigkeit
mittel
Strecke
12,7 km
Dauer
3:30 h
Aufstieg
237 hm
Abstieg
233 hm
Höchster Punkt
410 hm
Tiefster Punkt
308 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 26 Wegpunkte
  • 26 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.