Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Top

Archäologischer Pfad

Wanderung · Bad Köstritz
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusverband Vogtland e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick auf Bad Köstritz
    / Blick auf Bad Köstritz
    Foto: Archiv Stadt Bad Köstritz / Andreas Hartmann
  • / Bad Köstritz - Archäologischer Pfad
    Foto: Archiv Stadt Bad Köstritz / Andreas Hartmann
  • / Hügelgrab bei Bad Köstritz
    Foto: Archiv Stadtverwaltung Bad Köstritz / A. Hartmann
  • / Kirche in Gleina bei Bad Köstritz
    Foto: Archiv Stadtverwaltung Bad Köstritz / A. Hartmann
  • / Kolk
    Foto: Archiv Stadtverwaltung Bad Köstritz / A. Hartmann
  • / Hinweisschild auf Hünengräber
    Foto: Archiv Stadtverwaltung Bad Köstritz / A. Hartmann
  • / Archäologischer Pfad Bad Köstritz
    Foto: Archiv Stadtverwaltung Bad Köstritz / A. Hartmann
m 350 300 250 200 150 12 10 8 6 4 2 km Haus des Gastes Bad Köstritz
Eine archäologisch-geschichtliche Wanderung um Bad Köstritz.
mittel
13,6 km
3:35 h
173 hm
201 hm

Der Ausgangspunkt des Lehrpfades ist im Zentrum von Bad Köstritz, gegenüber vom Heinrich-Schütz-Haus, nur wenige Meter von der Bad Köstritz-Information entfernt. Eine große Tafel des Wanderweges gibt einen Überblick über die gesamte Wegstrecke, die eine Länge von 13 km hat und markiert ist. 

Entlang der Werner-Sylten-Straße geht es ca. 200 m bis zum linken Abzweig in den Gleinaer Weg und nach dem Park weiter nach rechts zur ehemaligen „Villa Zersch“. Dort überqueren wir den 12. Längengrad und wenden uns in Richtung „Gipsbruch“. Dazu gehen wir den Berg hinab und folgen den Radweg etwa 200 Meter Richtung Caaschwitz bis zur nächsten Abzweigung. Wenig später erreichen wir die Stelle, an der bis 1919 gewerbsmäßig Gips abgebaut wurde. Bedeutend für die Geschichtsforschung war dieser Gipsbruch durch die spektakulären archäologischen Funde des Köstritzer Hofrates und Arztes Dr. Schottin und des Freiherren von Schlotheim aus Gotha in den Jahren 1820 bis 1828. Sie fanden neben Resten von mehreren Eiszeittieren auch menschliche Skelettknochen. (Tafel 1)

Weiter führt uns der Weg rechterhand und dann den Ausschilderungen folgend zum Ortsteil Gleina mit seinem bereits 1250 erwähnten Kirchlein. Die Gemeinde Gleina mit ca. 150 Einwohnern hat eine interessante Geschichte von der Jungsteinzeit über die slawische Besiedlung bis in die Neuzeit. (Tafel 2 und Tafel 3). Hier findet der Wanderer auch die nächste Tafel zur weiteren Orientierung sowie eine ausführliche Dokumentation zu bekannten Archäologen und Heimatforschern, die in dieser Region erfolgreich gewirkt haben. (Tafel 7) 

Wir verlassen den Ort in Höhe des Vereinshauses nach links und gelangen zum Standort eines sogenannten „Lagers von Wildpferdjägern“ aus dem Magdalenien, ca. 16.000 bis 14.000 vor der Zeitrechnung. Dieses wurde vom Heimatforscher Willi Mißlitz aus Gera entdeckt. (Tafel 4)

Nach etwa 500 m erreicht man ein Plateau auf dem Höhenweg oberhalb von Gleina, der uns einen herrlichen Blick über das Dorf und das davor liegende Tal der Weißen Elster gewährt.

Der Weg führt weiter in das „Klosterholz“. Dort stoßen wir auf ein um die 4.500 Jahre altes Hügelgrab aus der Jungsteinzeit. (Tafel 5)

Wir folgen dem ausgeschilderten Weg bis zum Waldparkplatz und kommen an einem weiteren Hügelgrab vorbei. Dort informieren wir uns an einer Schautafel über den nachfolgenden Streckenverlauf. Entlang der Markierungen führt der Weg durch den Wald zum kleinen Rastplatz im „Borngrund“ bei Gleina. Hier informieren Tafeln über Ausgrabungen am „Kolk“, dem Fundort von „Schnurkeramik“ der Jungsteinzeit. Einer Besiedlung mit Funden dieser Tongefäße wurde in Thüringen erstmals hier untersucht. (Tafel 6)

Von diesem Ort aus geht der Lehrpfad auf dem Wanderweg an Gleina vorbei in Richtung Bad Köstritz über den Gleinaer Weg zurück bis ins Zentrum - zum Ausgangspunkt der Wanderung.

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
319 m
Tiefster Punkt
178 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Koordinaten:
DG
50.930290, 12.010580
GMS
50°55'49.0"N 12°00'38.1"E
UTM
33U 289938 5646329
w3w 
///anfing.bedeutung.küssen

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Bad Köstritz erreichen Sie mit der Erfurter Bahn aus Leipzig, Hof, Saalfeld und Gera. Informationen zu Fahrzeiten und -preisen finden Sie auf www.bahn.de 

Anfahrt

Bad Köstritz liegt verkehrsgünstig nur wenige Kilometer von den Bundeautobahnen A 4 Eisenach-Dresden und A 9 Berlin-Nürnberg entfernt. Nehmen Sie die Abfahrten Gera-Langenberg (A 4) oder Eisenberg (A 9) und fahren auf der B 7 direkt bis Bad Köstritz.

Parken

Parkmöglichkeiten in der Heinrich-Schütz-Straße vorhanden

Koordinaten

DG
50.930290, 12.010580
GMS
50°55'49.0"N 12°00'38.1"E
UTM
33U 289938 5646329
w3w 
///anfing.bedeutung.küssen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,6 km
Dauer
3:35 h
Aufstieg
173 hm
Abstieg
201 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.