Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Qualitätswege Etappe

Vogtland Panorama Weg® - Etappe 7

Qualitätswege · Vogtland · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusverband Vogtland e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Wirtsberg
    / Wirtsberg
    Foto: Sebastian Theilig
  • Bismarckturm
    / Bismarckturm
    Foto: Tino Peisker
  • / Musikinstrumentenmuseum
    Foto: Tino Peisker
m 800 700 600 500 16 14 12 10 8 6 4 2 km Schauwerkstätten der … Vogtland

Meisterstücke entdecken

Wahrlich Meisterhaftes bietet sich dem Wanderer auf den nächsten Etappen. Sei es der Vogtland Panorama Weg® selbst, der meisterlich in das Grün der Landschaft hinein komponiert ist, oder der Musikinstrumentenbau, der hier im vogtländischen „Musikwinkel“ auf eine über 350jährige Tradition zurückblicken

kann. In kleinen Werkstätten entstehen hier handgefertigte Instrumente, die den Klang des Vogtlandes in die ganze Welt hinaus tragen.

geöffnet
mittel
17 km
4:34 h
350 hm
384 hm

Nachdem man Bad Brambach verlassen hat wird es sagenhaft und etwas gruselig, wenn man den Galgenberg erreicht hat. Der Sage nach wurde hier ein junges Mädchen versehentlich hingerichtet, da eine Bote, der das Urteil bringen sollte, versehentlich mit einem weißen Tuch seine Stirn abwischte, als er schon in der Ferne sichtbar war. Als er seinen Fehler begriff rollte sein Kopf ebenfalls. Bis heute soll der kopflose Bote auf seinem Pferd in der Geisterstunde seine Runden um den Galgenberg drehen……

Den zweifellos nächsten Höhepunkt bietet der  664 m hohe Wirtsberg in Landwüst, auf dessen Gipfel ein auffallendes Gebäude als Rastplatz dient Wegen seiner Form wird es von den Einheimischen liebevoll “Zitronenpresse” genannt. Der Rundblick von hier gehört zu den schönsten Fernsichten der Region. Nun geht es direkt in den Vogtländischen Musikwinkel nach Markneukirchen. Keinesfalls sollte man einen Besuch der hübschen kleinen Musikstadt versäumen. Die erste Erwähnung des Ortes ist auf das Jahr 1274 datiert, Gründer waren die Vögte von Plauen. Im 17. Jahrhundert siedelten sich böhmische Geigenmacher hier an, die aus Glaubensgründen Böhmen verlassen mussten. 1677 wurde die erste Geigenmacherinnung Deutschlands gegründet.  In den folgenden Jahren siedelten sich immer mehr Instrumentenmacher in der Gegend an. Markneukirchen gilt noch heute mit seinen über 100 Werkstätten und Manufakturen als das Zentrum des Deutschen Orchesterinstrumentenbaus. 

Wahre Meisterstücke entstehen hier. In der Erlebniswelt Musikinstrumentenbau Vogtland® in Markneukirchen und in dem entzückenden Musikinstrumenten Museum kann man erleben, wie die Instrumente entstehen und die Geschichte kennen lernen.

Autorentipp

Sehenswertes: Bad Brambach (siehe Etappe 5), Freilichtmuseum Landwüst, Markneukirchen (Zentrum des Musikinstrumentenbaus, Musikinstrumenten-Museum, Elebniswelt Musikinstrumentenbau Vogtland®), Stadtkirche Markneukirchen

Hinweis: Montags haben alle Museen Ruhetag

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
644 m
Tiefster Punkt
470 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Anforderung:  Stete, kurze Steigungen und Gefälle, ohne wirklich fordernde Abschnitte

 

Weitere Infos und Links

Tourismusverband Vogtland e.V. - Tel. 03744 188860,

Auskünfte: Tourismus- und Verkehrszentrale - Tel. 03744 19449

Touristinformationen: Bad Brambach - Tel. 037438 22422 oder 88100, 

Freilichtmuseum Landwüst - Tel. 037422 2136, 

Markneukirchen - Tel. 037422 40775, 

Musikinstrumentenmuseum Markneukirchen - Tel. 037422 2018

Start

Bad Brambach, Marktplatz (557 m)
Koordinaten:
Geographisch
50.224352, 12.313026
UTM
33U 308342 5567030

Ziel

Breitenfeld

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt der Etappe über Landwüst und Markneukirchen nach Breitenfeld ist die evangelische Kirche am Marktplatz von Bad Brambach. Ein tief in die Landschaft eingekerbter Hohlweg führt aus dem Kurort hinaus bis zur Umgehungsstraße (B 92) und weiter zum aussichtsreichen Galgenplatz, dem ehemaligen Richtplatz von Brambach. Hier wechselt die Markierung von anfänglich blau auf gelb und leitet den Wanderer in Richtung der deutsch-tschechischen Grenze. Bergab geht es an ihr entlang in den Saugrund, der seinen Namen nicht zu Unrecht trägt. Über einen Knüppeldamm verläuft der Wanderweg sicheren Pfades durch den kleinen Sumpf und anschließend bergauf ins nahe Rohrbach. Dort taucht man wieder in einen Hochwald ein und wandert unter dem Schieferknock (671m) bequem ins benachbarte Landwüst. Die heute so unscheinbare Forststraße dieses Abschnitts, hat eine lange und wichtige Vergangenheit als Handels-, Heer- und Salzstraße, wovon unter anderem noch die Postmeilensäulen in Rohrbach und Landwüst zeugen. Selbstredend stattet man auch dem dortigen Freilichtmuseum einen Besuch ab, zumal sich dort eine nette Einkehrmöglichkeit findet. Zuvor aber besteigt man noch den Wirtsberg, denn er bietet einen der schönsten Panoramablicke des ganzen  Vogtlands. Die Aussicht reicht an Tagen mit klarer frischer Luft von Schneeberg und Ochsenkopf im Fichtelgebirge bis zu den höchsten Bergen des Erzgebirges, Fichtelberg und Klinovec´.

Der blauen Markierung folgend, setzt man seinen Weg in Richtung Markneukirchen fort. Dazu wird erst entlang alter Mühlgräben zur Haarmühle, dann zur Holzmühle abgestiegen, bevor der Weg einen Bogen nach rechts beschreibt. Wieder im Wald, ist es nicht mehr weit zur Musikinstrumentenstadt. Nach Passieren der Bismarcksäule, im oberen Teil der Egerstraße (Nähe Gasthof „Zur Eiche“) trennt sich der Weg in zwei Varianten: Die Kulturvariante folgt steil die Egerstraße hinab, in das Stadtzentrum und zum Musikinstrumentenmuseum. Weiterhin folgt man der bekannten Markierung zur Kirche und zum Lutherplatz. Übernachtet man nicht in Markneukirchen, so wandert man durch Schrebergärten wieder aus der Stadt bis zur Umgehungsstraße, überquert diese und bummelt durch den Poetenwald. Am Standort der ehemaligen Braunmühle trifft man wieder auf die Naturvariante. Diese „Umgehung von Markneukirchen“ verlässt am Gasthof „Zur Eiche“ die Egerstraße und zieht hinunter nach Siebenbrunn. Über die Hauptstraße hinweg und den Mühlenweg entlang zu den Fischteichen am Gläsernen Bauernhof. Einen Kilometer weiter treffen sich beide Wege wieder. Nach Breitenfeld kommt man auf einem kurzen Abstecher auf der Straße.

 

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Zugverbindung von Bad Brambach nach Siebenbrunn/Markneukirchen über Adorf; Bus in die Innenstadt von Markneukirchen  

Fahrzeiten und Kontakt finden Sie unter: www.vvvogtland.de

Anfahrt

Jeder Einstiegs und Endpunkt ist in der Routeninformation ausgeschildert und in der Nähe mit Parkplätzen versehen. Mit dem ÖPNV ist jeder Einstiegs und Endpunkt miteinander verknüpft. Nutzen Sie die jeweiligen Auskünfte unter: Sachsen: 03744/19449 / Thüringen: 03661/706565

Parken

Jeder Einstiegs und Endpunkt ist in der Routeninformation ausgeschildert und in der Nähe mit Parkplätzen versehen. Mit dem ÖPNV ist jeder Einstiegs und Endpunkt miteinander verknüpft. Nutzen Sie die jeweiligen Auskünfte unter: Sachsen: 03744/19449 / Thüringen: 03661/706565

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Tourismusverbandes Vogtland unter www.vogtland-tourismus.de oder unter 03744/188860 sowie in den weiteren Tourist-Informationen entlang der Tourroute.

Kartenempfehlungen des Autors

Informationen zu weiteren Wegen und Aktivitäten finden Sie auf den Aktivseiten des Tourismusverbandes Vogtland unter www.vogtland-tourismus.de 

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung, Proviant und Trinkwasser


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen

+ 5

Status
geöffnet
Schwierigkeit
mittel
Strecke
17 km
Dauer
4:34h
Aufstieg
350 hm
Abstieg
384 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Etappentour Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.