Sprache auswählen
Tour hierher planen
Ruine

Ehemalige Nikolaikirche Auma

Ruine · Vogtland · 406 m
Verantwortlich für diesen Inhalt
Vogtland - Sinfonie der Natur Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Reste der ehemaligen Nikolaikirche Auma
    / Reste der ehemaligen Nikolaikirche Auma
    Foto: Archiv Stadt Auma-Weidatal
  • / Reste der ehemaligen Nikolaikirche Auma
    Foto: Archiv Stadt Auma-Weidatal
  • / Reste der ehemaligen Nikolaikirche in Auma (Vogtland)
    Foto: Archiv Stadt Auma-Weidatal
  • / Reste der ehemaligen Nikolaikirche Auma
    Foto: Archiv Stadt Auma-Weidatal
Nach historischer Abbildung von Wilhelm Dilich aus dem frühen 17. Jahrhundert und kunsthistorischen Untersuchungen handelte es sich bei der Nikolaikirche zu dieser Zeit um eine spätgotische Saalkirche mit Langchor und einem Turm mit Spitzhelm und vier Ecktürmchen wie in Neunhofen.

Sie ist wohl noch im 14. Jahrhundert errichtet worden. Der heute noch bestehende Rechteckchor weist im Osten ein hohes schmales Lanzettfenster mit einer Rosette am südlichen Gewände und im Süden ein kleines ebenfalls spitzbogiges Fenster auf. Ursprünglich war der Chor mit einem steinernen Tonnengewölbe versehen. 1505/10 fertigte Meister Hans Gottwald in seiner Saalfelder Werkstatt eine (spätgotische) Katharinenfigur für die Kirche St. Nikolai, die sich heute in der Liebfrauenkirche befindet. An der Ostseite findet sich noch ein ehemals spitzbogiges Fenster und außen links davon eine in den Stein gemeißelte Rosette. In der südlichen Wand ist ein schmales Fenster mit Maßwerkresten zu erkennen.

Die Nikolaikirche verlor ihre Stellung als Stadtkirche nach der Reformation. Inventar mit Kanzel, Gestühl und Figurenschmuck wurde in die neue Stadtkirche St. Marien, die heutige Liebfrauenkirche, übertragen, ebenso die Glocken. Der vorher besser gestellte Leutepriester von St. Nikolai musste seine Besoldung und den Rang mit dem bisherigen Kaplan von St. Marien tauschen und zog in das Diakonatsgebäude um. Bauliche Veränderungen aus der Mitte des 17. Jahrhunderts sind nachweisbar. Dieser Umbau könnte mit einer Nutzung als Begräbniskapelle ab 1620 zusammenhängen, denn zu dieser Zeit wurde das Gelände um die Nikolaikirche als Friedhof eingerichtet. Auf dem Stich von Richter 1727 waren die Spitzen auf dem Turm bereits verschwunden. Nach dem Brand von 1790, der ja auch die Liebfrauenkirche in Mitleidenschaft zog, wurde die Nikolaikirche notdürftig für Gottesdienste wiederhergerichtet. 1822 erhielt sie einen achteckigen Turmaufbau mit Laterne und Schweifkuppel, 1825 eine Turmuhr. Bereits 1840 wurde die Kirche wegen Baufälligkeit geschlossen. In der Folge der Verlegung des Friedhofes im Oktober 1862 wurde im Stadtrat der Abriss beschlossen. Langhaus und Turm verschwanden zu Anfang der 1860er Jahre aus dem Stadtbild. Dafür entstand wenige Jahre später ein kleiner viereckiger Dachreiter mit flachem Zeltdach auf dem westlichen Teil des Chores, um die Turmuhr zu beherbergen, erst 1932 wurden die beiden Uhrglocken wegen Absturzgefahr abgenommen und im Feuerwehrhaus untergestellt. Das Gelände wurde später mit Wohnhäusern überbaut.

Die Nikolaikirche ist heute nur noch als Ruine erhalten, lediglich der Chorbereich steht noch, jedoch ohne Dach. Im späten 19. Jahrhundert war in einem Teil dieser Ruine das Spritzenhaus der Feuerwehr untergebracht, die Ruine diente als Übungsobjekt. Das große Kruzifix aus der der Nikolaikirche befindet sich seit 1963 in der Friedhofskapelle. Im Juni 1993 wurde ein Versuch unternommen, den Verfall der Nikolaikirche aufzuhalten. Nach dem Entfernen verfaulter Dachbalken wurden Welldachplatten auf das Mauerwerk aufgebracht.

Öffentliche Verkehrsmittel

Zugverbindung bis Triptis (Erfurter Bahn ab Gera über Weida nach Hof), anschließend mit dem Bus nach Auma: www.bahn.de  

Weitere Informationen bietet das Busunternehmen PRG unter 03661/706565 bzw. www.bus-greiz.de 

oder die Tourismus- und Verkehrszentrale Vogtland unter 03744 19449 oder www.vogtlandauskunft.de 

Anfahrt

Sie erreichen Auma über die A 9 Berlin-Nürnberg. Nehmen Sie die Ausfahrt Triptis und fahren ca. 1 km in Richtung Gera. Biegen Sie anschließend rechts in Richtung Zeulenroda/Schleiz ab. Nach eta 3 km erreichen Sie Auma.

Parken

Parken Sie auf dem Marktplatz als Ausgangspunkt für einen Stadtrundgang.

Koordinaten

DD
50.700783, 11.903814
GMS
50°42'02.8"N 11°54'13.7"E
UTM
32U 705050 5620574
w3w 
///geschulte.schmale.verliehen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Empfehlungen in der Nähe

Wanderung · Vogtland
Georg-Kresse-Wanderweg
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel geöffnet
Strecke 36 km
Dauer 9:38 h
Aufstieg 523 hm
Abstieg 600 hm

Die Legenden um die Taten des Georg Kresse, seine Schlupfwinkel aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges und Geschichten darüber, haben sich im ...

Vogtland - Sinfonie der Natur
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht geöffnet
Strecke 12,5 km
Dauer 3:24 h
Aufstieg 258 hm
Abstieg 257 hm

Der Wanderweg beginnt an der Schulsternwarte Auma, deren Kuppel das Modell unserer Sonne darstellt. Den realen Größenverhältnissen entsprechend, ...

Vogtland - Sinfonie der Natur
Wanderung · Vogtland
Rund um Auma
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht geöffnet
Strecke 19,5 km
Dauer 5:00 h
Aufstieg 229 hm
Abstieg 229 hm

Die Rundtour führt durch Wälder und Wiesen um Auma herum.

Vogtland - Sinfonie der Natur
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht geöffnet
Strecke 23 km
Dauer 5:57 h
Aufstieg 307 hm
Abstieg 295 hm

Dieser Rundwanderweg führt um die Stadt Auma herum. 

Vogtland - Sinfonie der Natur
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel geöffnet
Strecke 2,6 km
Dauer 0:40 h
Aufstieg 23 hm
Abstieg 27 hm

Als Ausgangspunkt für einen historischen Stadtrundgang bietet sich in Auma der große rechteckige Marktplatz an.

von Vogtland - Sinfonie der Natur,   Vogtland - Sinfonie der Natur
Pilgerweg · Vogtland
Lutherweg (Ostroute)
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht geöffnet
Strecke 62 km
Dauer 15:17 h
Aufstieg 495 hm
Abstieg 675 hm

In vier Bundesländern führt der Lutherweg durch Orte der Reformation und an Plätze, deren Bedeutung sich durch die Wirkungen der reformatorischen ...

Vogtland - Sinfonie der Natur
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht geöffnet
Strecke 3,4 km
Dauer 0:54 h
Aufstieg 23 hm
Abstieg 9 hm

Die relaxte Wanderung entlang des beliebten Abschnittes am Zeulenrodaer Meer ist ein Genuss für die Sinne und Entspannung für die Seele.

Vogtland - Sinfonie der Natur
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 111 km
Dauer 6:11 h
Aufstieg 1.086 hm
Abstieg 1.082 hm

Sehr anspruchsvolle Rennrad-Tour bei der eine sehr gute Kondition benötigt wird.

Vogtland - Sinfonie der Natur

Alle auf der Karte anzeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Ehemalige Nikolaikirche Auma

Breite Straße 8/10
07955 Auma-Weidatal
Telefon 036626 64616
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 8 Touren in der Umgebung