Sprache auswählen
Tour hierher planen
Ruine

Burgruine Königswarth

Ruine · Lázně Kynžvart
Verantwortlich für diesen Inhalt
EUREGIO EGRENSIS Arbeitsgemeinschaft Sachsen/Thüringen e. V. Verifizierter Partner 
  • Burgruine Kynžvart (Königswart)
    / Burgruine Kynžvart (Königswart)
    Foto: CC BY-ND, Zivy Kraj

Über der Ortschaft, die 1448 Marktrecht und 1464 Braurecht erhielt, stand eine alte, von König Wenzel I. um die Mitte des 13. Jahrhunderts errichtete Burg.

Als König Wenzel II. 1387 Heinrich IX. von Plauen (1373-1412) den Besitz der Herrschaften Würschengrün und Königswart bestätigte, gehörte „die Mautstelle zu Königswart“ explizit dazu. Mauer, Verlies und Wachturm sind in Relikten erhalten. Gegenüber der Zugbrücke stand einmal ein Zollhaus. Von der einstigen Funktion der Burg als Nadelöhr zwischen Westböhmen und Egerland zeugt noch die ‘Mautwiese’.

Der Königswarter Ast der weit verzweigten Familie von Hertenberg, die hier im 13. Jahrhundert saß, legte sich das Wappen zu, das ihm der Standort nahelegte: einen Schlagbaum. 1506 wurde Heinrich III. Burggraf von Meißen (1482-1519) von den Gutensteinern aus Königswart vertrieben. Den Gutensteinern folgten die Pflugk zu Rabenstein. Noch im Dreißigjährigen Krieg muss die Festung wehrtauglich gewesen sein. Am Ende des Krieges ging das Gebäude in Flammen auf.

Wenige Kilometer unterhalb der Stadt hatten bereits seit 1547 die Herren von Zedtwitz und Liebenstein ein Renaissanceschloss errichtet. Unter den Herren von Metternich wurde das Schloss unter Verwendung von Steinen der alten Burgruine zunächst barock (1681-1691), später dann klassizistisch (1821-1836) umgebaut. Das Schloss beherbergt eine berühmte Adelsbibliothek, die auch mittelalterliche Manuskripte enthält.

Heute sind hier nur noch Reste der ehemaligen Burgmauern und -gräben sowie die Grundmauern der Wirtschaftsgebäude auszumachen. Aus Bad Kynžvart kann man auf einem markierten Wanderweg einen schönen Ausflug zur romantischen Burgruine machen.

Öffnungszeiten

Die Burgruine ist frei zugänglich.

Preise:

Die Burgruine ist frei zugänglich.

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Haltepunkt Königswarth / Stará Voda wird von der tschechischen Bahn (Ceské dráhy - CD) bedient. Auskünfte erhalten Sie unter der Hotline +420 221 111 122 oder im Internet unter https://www.cd.cz/de/.

Anfahrt

Königswart erreichen Sie ab Eger in südöstlicher Richtung über die Fernverkehrsstraße 21.

Parken

Parken Sie am besten am Friedhof (Kostelní - Straße 212) und laufen Sie von hier bis zur Burg.

Koordinaten

DG
50.015199, 12.630495
GMS
50°00'54.7"N 12°37'49.8"E
UTM
33U 330246 5543010
w3w 
///gesegnet.sängern.ungewohnt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Touren hierhin

Typ
Name
Strecke
Dauer
Aufstieg
Abstieg
Auf Karte anzeigen

Interessante Punkte in der Nähe

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Burgruine Königswarth

35491 Lázně Kynžvart

Eigenschaften

Ausflugsziel
  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
  • 1 Touren in der Umgebung
Top geöffnet
191,9 km
3:10 h
2.356 hm
2.425 hm

Die Plauener Vögte besaßen im ausgehenden Mittelalter mehrere Burgen im Egerland und im heutigen Westböhmen. Die 13. Etappe lädt zu einer ...

EUREGIO EGRENSIS Arbeitsgemeinschaft Sachsen/Thüringen e. V.
  • 1 Touren in der Umgebung