Sprache auswählen
Tour hierher planen
Kirche

Kirche St. Marien in Weißdorf

Kirche · Weißdorf · 529 m · Heute geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Vogtland - Sinfonie der Natur Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Sparnecker Wappen in der Weißdorfer Marienkirche
    / Sparnecker Wappen in der Weißdorfer Marienkirche
    Foto: Archiv TVV / Christoph Fasbender
  • / Kirche St. Marien in Weißdorf
    Foto: Vogtland - Sinfonie der Natur
  • / Altarraum der Marienkirche in Weißdorf / Oberfranken
    Foto: Vogtland - Sinfonie der Natur
  • / Kanzel der Marienkirche in Weißdorf
    Foto: Vogtland - Sinfonie der Natur
  • / Säulenmalerei in der Kirche St. Marien Weißdorf
    Foto: Vogtland - Sinfonie der Natur
Im fränkischen Vogtland haben sich zahlreiche Sakralbauten erhalten, deren spätgotisches Flair teils erhalten blieb, teils wiederhergestellt wurde. Hierher gehören die beiden ins letzte Drittel des 15. Jahrhunderts datierten Dorfkirchen von Pilgramsreuth und Weißdorf. Beide Gotteshäuser wirken heute für die Orte, in denen sie sich befinden, überproportioniert. Das war freilich schon immer so. Mit der Hallenkirche in Weißdorf setzten die Herren von Sparneck, denen wir auch an anderem Ort begegnet sind, ein frommes Ausrufezeichen.

Die evangelische Hallenkirche in Weißdorf, die um 1480 von den Herren von Sparneck errichtet wurde, erhielt bald darauf eine intensive Wand- und Säulenmalerei. Sie fiel beim Einbau der Emporen 1661 protestantischer Übertünchung zum Opfer, aber nach 1947 wieder zum Vorschein und wurde nach 1959 restauriert. Dabei entdeckte man auch Malereien an der Ost- und Nordwand des Langhauses, die aber teilweise wieder (und nun für immer) verdeckt wurden.

Trotz einiger Ergänzungen ist das Figurenprogramm inhaltlich und funktional von großer Bedeutung. Dies gilt zumal für die Säulenmalerei. An den vier Säulen des Schiffes entstanden Andachtsbilder im Geiste christozentrischer Leidenstheologie, die dem kontemplierenden Betrachter ebenso dienlich gewesen sein dürften wie dem Prediger: eine Kreuzigung (datiert 1483), Christus in der Rast, der Schmerzensmann und der Auferstandene. Zwei Bilder sind der Gottesmutter gewidmet: Pietà und Madonna im Strahlenkranz.

Im Langhaus finden sich zwei Sujets von unterschiedlicher Popularität. An der Nordwand teilt der Heilige Martin von Tours seinen Mantel mit einem Bettler. An der Ostwand, links vom Triumphbogen, ist dagegen ein vergleichsweise selten noch zu findendes Sujet dargestellt: die Gregorsmesse. Die Überlieferung, die sich ab 1450 verdichtet, besagt, dass Christus Papst Gregor dem Großen (590-604) als Schmerzensmann erschien, während der das Messopfer zelebrierte. Einen Referenztext für diese Bildtradition, die das unblutig erneuerte Opfer in der Eucharistie hervorhebt, scheint es nicht zu geben. In der rechten Bildhälfte kniet Gregor vor dem Altar, über dem ihm der Gekreuzigte erscheint: umgeben von den Marterwerkzeugen und der “Vera Ikon”, dem Schweißtuch der Veronika. Dem durch die Schau beglückten Papst assistieren zwei Kardinäle in der linken Bildhälfte. Hinter ihnen stehen weltliche Personen; vielleicht darf man in dem Schwertträger den Stifter Hans von Sparneck vermuten. Neben den Marterwerkzeugen erscheinen Figuren und Symbole, die auf den Kreuzestod hinweisen: ganz rechts, auf einer Sanduhr stehend, der Hahn aus der Verleugnung durch Petrus; ganz links, mit abgewandtem Blick und einem Geldsäckel um den Hals, der Verräter Judas, daneben der Hohepriester Kaiphas, mit aufgeblasenen Backen wohl Pontius Pilatus, metonymisch zwei Hände, die auf die einschlägige Szene nach der Verurteilung Jesu verweisen (Mt 27, 24), des Pilatus Frau und (vielleicht) Herodes Antipas, der Gebietsherr von Galiläa, den nur Lukas(23, 5-7) im Zusammenhang mit der Verurteilung Jesu erwähnt und der auch seltener dargestellt ist. Dies alles setzt die erklärende Predigt des Pfarrgeistlichen voraus, wie das gesamte Sujet der Gregorsmesse ein der Erläuterung bedürftiges Glaubensgeheimnis darstellt

Öffnungszeiten

Heute geöffnet
Sonntag09:00–16:00 Uhr
Montag09:00–16:00 Uhr
Dienstag09:00–16:00 Uhr
Mittwoch09:00–16:00 Uhr
Donnerstag09:00–16:00 Uhr
Freitag09:00–16:00 Uhr
Samstag09:00–16:00 Uhr

Koordinaten

DD
50.185146, 11.848496
GMS
50°11'06.5"N 11°50'54.6"E
UTM
32U 703343 5563100
w3w 
///fragt.gängig.feiertag
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Empfehlungen in der Nähe

empfohlene Tour Schwierigkeit leicht geöffnet
Strecke 197,1 km
Dauer 3:02 h
Aufstieg 2.368 hm
Abstieg 2.368 hm

Der Kulturweg führt uns rund um Hof durch das Bayerische Vogtland, auch bezeichnet als das Regnitzland.

Vogtland - Sinfonie der Natur
Stadtrundgang · Fichtelgebirge
Kulturweg der Vögte - Etappe 6: Hof
empfohlene Tour Schwierigkeit geöffnet
Strecke 3,5 km
Dauer 0:53 h
Aufstieg 22 hm
Abstieg 22 hm

Bei diesem Stadtspaziergang entdecken Sie die historischen Hinterlassenschaft der Vögte von Weida in Hof. 

Vogtland - Sinfonie der Natur
empfohlene Tour Schwierigkeit geöffnet
Strecke 103,6 km
Dauer 1:36 h
Aufstieg 1.232 hm
Abstieg 1.370 hm

Von Hof geht es bei dieser Etappe nun ins sächsische Vogtland. Burgruinen, Wehrkirchen und Schlösser fügen sich in die malerische Landschaft ein.

Vogtland - Sinfonie der Natur

Alle auf der Karte anzeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Kirche St. Marien in Weißdorf

Sparnecker Str. 4
95237 Weißdorf
Telefon 09251 5356 Fax 09251 960396
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 3 Touren in der Umgebung