Sprache auswählen
Tour hierher planen
Kirche

Kirche St. Leonhard Köditz

Kirche · Hof · 507 m
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusverband Vogtland e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Kirche St. Leonhard in Köditz bei Hof
    / Kirche St. Leonhard in Köditz bei Hof
    Foto: Tourismusverband Vogtland e.V.
  • / Kirche St. Leonhard in Köditz bei Hof
    Foto: Tourismusverband Vogtland e.V.
  • / Kirche St. Leonhard in Köditz bei Hof
    Foto: Tourismusverband Vogtland e.V.
In Köditz finden sich heute nur noch geringfügige Reste aus der Epoche der Vögte. Der nordwestlich von Hof gelegene Ort erscheint urkundlich erstmals 1359.

Mehrere Herren aus dem Umland besaßen Höfe in Köditz: die von Weißelsdorf, die Lüchauer, die Wildensteiner und die Klarissen in Hof. Mit dem Einzug der Weidaer ins Regnitzland (um 1260) fiel auch Köditz an die Vögte. Als die Weidaer dem Druck der Burggrafen von Nürnberg nicht mehr standhalten konnten, ging es gut hundert Jahre später (1373) an die Nürnberger. Die schlechte Zahlungsmoral der Nürnberger (die Restsumme floss erst 1447) führte zu Auseinandersetzungen der Weidaer mit Burggraf Johann III., in deren Verlauf der Ort 1402 zerstört wurde. Kirchlich gehörte Köditz zum Erzbistum Bamberg.

Der Vorgängerbau der Kirche des Heiligen Leonhard wurde wahrscheinlich nicht, wie verschiedentlich zu lesen ist, auf den Grundmauern einer älteren Befestigungsanlage errichtet. Vielmehr dürfte die bis 1740 urkundlich erwähnte Umwallung (wie etwa in Thierbach) Teil eines als Wehrkirche konzipierten Gotteshauses gewesen sein. Darauf deuten wohl auch die drei Schießscharten im Chorschluss unter der Traufe. Zunächst um 1450 aus Holz errichtet, baute man die Leonhardskapelle ab 1470 solide aus Stein.

Der Heilige Leonhard soll im 5./6. Jahrhundert gelebt haben. Zeitgenossen erwähnen ihn jedoch nicht. Seine Legende lässt sich erst im frühen 12. Jahrhundert fassen. Erzogen vom Erzbischof Remigius von Reims (ca. 440-535), wandte sich Leonhard dem Schicksal von Gefangenen zu, für deren Freilassunger sich einsetzte. Dies ist der Grund, weswegen er häufig (wie etwa in Sparnberg) mit einer Kette in der Hand dargestelltwird. Die Bischofswürde lehnte er ab. Stattdessenwurde Leonhard Einsiedler. Von seiner Zelle aus predigteer Kranken und Hilfsbedürftigen. Die Legende weiß, dassdurch seine Fürsprache (und später dann durch Anrufungdes Heiligen) viele Gefangene von ihren Ketten befreit wurden.Bedenkt man, wie leicht man im Mittelalter (auch bloßvorübergehend und wegen vergehen, für die man heute miteiner Geldstrafe davonkommt) ins Gefängnis kommen konnte, erklärt sich die Beliebtheit des Leonhard-Patroziniums.

Die erste Erwähnung geistlicher Handlungen an St. Leonhard geht auf das Jahr 1476 zurück. Seinerzeit stifteten Bauern einen halben Erbhof zur Abhaltung einer Messe, worüber der Markgraf den Vorstehern der Kapelle einen Lehensbrief ausstellte. Ein Frühmessner wurde eingestellt, doch scheint die Ausstattung zunächst hinter den Erfordernissen eines Gotteshauses zurückgeblieben zu sein, wie 1479 vermerkt wurde. So fehlte etwa ein Taufbecken.

Im Juni 1500 verkaufte Dietrich von Feilitzsch zu Kotzau den Pflegern des Gotteshauses eine Wiese, die er in Köditz besaß. 1510 ist dann der erste Pfarrer, Paulus Hayner, urkundlich nachweisbar. Er führte Köditz um 1529 dem evangelischen Glauben zu. Evangelische Pfarrkirche wurde St. Leonhard 1545. Nach ihrer Zerstörung 1632 durch Förderung der Familie von Falkenstein, die das Köditzer Schlösschen besaß, in zeitgemäßem Gewande aufgebaut, beherbergte die Kirche im Chorraum neben einem Sakaramentshäuschen noch Reste spätgotischer Wandmalerei: Bilder der Heiligen Leonhard und Christophorus waren hier noch bis ins ausgehende 20. Jahrhundert sichtbar. Das verbindet die Kirche engstens mit dem Gotteshaus in Sparnberg.

Die übrige Ausstattung fällt in die Zeit des Wiederaufbaus. Die Kirche ist im Inneren durchaus atmosphärisch. Prunkstück ist ein barocker Taufengel. Im Tonnengewölbe der Sakristei wurde um 1700 ein figurenreiches Gemälde des Jüngsten Gerichts aufgetragen. Mittelalterliches findet man lediglich in der Konzeption der Kirche.

Anfahrt

Sie erreichen Köditz über die A 72 - Abfahrt Hof-Nord.

Parken

Einige Parkplätze befinden sich direkt hinter der Kirche.

Koordinaten

DD
50.332052, 11.848800
GMS
50°19'55.4"N 11°50'55.7"E
UTM
32U 702740 5579432
w3w 
///schlauch.lesen.ermutigt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Empfehlungen in der Nähe

empfohlene Tour Schwierigkeit leicht geöffnet
Strecke 197,1 km
Dauer 3:02 h
Aufstieg 2.368 hm
Abstieg 2.368 hm

Der Kulturweg führt uns rund um Hof durch das Bayerische Vogtland, auch bezeichnet als das Regnitzland.

Tourismusverband Vogtland e.V.
Stadtrundgang · Fichtelgebirge
Kulturweg der Vögte - Etappe 6: Hof
empfohlene Tour Schwierigkeit geöffnet
Strecke 3,5 km
Dauer 0:53 h
Aufstieg 22 hm
Abstieg 22 hm

Bei diesem Stadtspaziergang entdecken Sie die historischen Hinterlassenschaft der Vögte von Weida in Hof. 

Tourismusverband Vogtland e.V.
empfohlene Tour Schwierigkeit geöffnet
Strecke 103,6 km
Dauer 1:36 h
Aufstieg 1.232 hm
Abstieg 1.370 hm

Von Hof geht es bei dieser Etappe nun ins sächsische Vogtland. Burgruinen, Wehrkirchen und Schlösser fügen sich in die malerische Landschaft ein.

Tourismusverband Vogtland e.V.
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel Etappe 17
Strecke 13,7 km
Dauer 4:00 h
Aufstieg 331 hm
Abstieg 365 hm

Hirschberg Naturschutzgebiet Hag, Saalebänk und Hängesteg – Schutzgebiet „Grünes Band Thüringen“ bei Pottiga – Blankenberg mit Schlossruine,   ...

2
von Tourismusverband Vogtland,   Tourismusverband Vogtland e.V.
Wanderung · Frankenwald
TagesTour Kammweg 33 Saalbach Weg
Schwierigkeit
Strecke 5,4 km
Dauer 1:42 h
Aufstieg 136 hm
Abstieg 136 hm

von Tourismusverband Vogtland,   Tourismusverband Vogtland e.V.
Schwierigkeit
Strecke 13,2 km
Dauer 3:57 h
Aufstieg 260 hm
Abstieg 260 hm

Bahnhof Gutenfürst - Freizeitzentrum - (grün) – Jubiläumswanderweg (gelb) - Unterkemnitzmühle - Kienmühle – Burgbrücke - Ruderitz  (gelb) – am ...

von Tourismusverband Vogtland,   Tourismusverband Vogtland e.V.
Wanderung · Grünes Band Sachsen / Bayern
Jubiläumsweg Burgstein-Feilitzsch
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel geöffnet
Strecke 18 km
Dauer 4:38 h
Aufstieg 143 hm
Abstieg 178 hm

Dieser Weg wurde anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Wiedervereinigung der deutschen Staaten geschaffen. 

Tourismusverband Vogtland e.V.
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht Etappe 16
Strecke 22,9 km
Dauer 6:30 h
Aufstieg 251 hm
Abstieg 339 hm

Burgsteinhäuser – Kienmühle im Kemnitzbachtal – Gutenfürst mit ehemaligen Grenzbahnhof - Schutzgebiet „Grünes Band Sachsen“ mit Resten der ...

2
Tourismusverband Vogtland e.V.

Alle auf der Karte anzeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Kirche St. Leonhard Köditz

Hohbühlstraße 2
95189 Köditz
Telefon 09281 66427

Eigenschaften

Schlechtwettertipp
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 8 Touren in der Umgebung