Rennstadt Schleiz

  • Schleizer Dreieck, Foto: J. Müller

Die Stadt Schleiz als Kreisstadt des Saale-Orla-Kreises gilt mit ihren ca. 8.500 Einwohnern als Mittelzentrum. Schleiz liegt im thüringischen Teil des Vogtlands unweit der Landesgrenzen zu Sachsen und Bayern. Die Stadt wird in Ost-West-Richtung von der Wisenta, einem Nebenfluss der Saale, durchflossen. Die Ausläufer des südostthüringischen Schiefergebirges gestalten eine hügelige zum Saaletal hin abfallende Hochebene. Wald- und Freiflächen, meist landwirtschaftlich genutzt, wechseln sich ab. Im Schnittpunkt zwischen den Tourismusregionen Thüringer Wald/Thüringer Schiefergebirge und Vogtland gelegen, ist die Stadt Schleiz über die A 9 (zwischen Nürnberg und Berlin) verkehrsgünstig zu erreichen. Die Nähe zum Bleichlochstausee, welcher gemeinsam mit dem Hohenwartestausee das „Thüringer Meer“ bildet, macht Schleiz zu einem attraktiven Naherholungsziel.

Anziehungspunkt Nummer 1 ist das Schleizer Dreieck, die älteste Naturrennstrecke Deutschlands, mit jährlich stattfindenden internationalen Motorsportveranstaltungen. Ein Wahrzeichen der Stadt Schleiz ist zweifelsohne die weit sichtbare Bergkirche, welche seit acht Jahrhunderten auf einer Anhöhe über die Stadt Schleiz wacht. Ins Auge fallen die reiche barocke Ausschmückung und die prächtige Himmelswiese (Blumenornamente) am gotischen Gewölbe. Nach Voranmeldung ist eine Besichtigung der restaurierten Fürstengruft möglich. Eine weitere touristische Sehenswürdigkeit ist das Rutheneum, der Wirkungsort des Dr. Konrad Duden. 1872 erschien das Buch „Zur deutschen Rechtschreibung“, was heute als „Schleizer Duden“ bekannt ist. In der „Alten Münze“ ist heute die moderne Stadtinfomation der Stadt Schleiz untergebracht. Als eines der ältesten Gebäude der Stadt war die „Alte Münze“ – nomen est omen – eine Münzprägestätte, in der die Schleizer Familie Böttger wirkte. Johann Friedrich Böttger erfand Jahre später das europäische Porzellan und erlangte so Weltruhm. Heute ist die Münze durch die rote Fassade weithin sichtbar und somit zugleich zum Symbol für die Schleizer Innenstadt geworden. Zu sehen ist hier außerdem eine Dauerausstellung zum Thema „Böttger und Porzellan“. Eine besondere Attraktion der Kreisstadt ist das Freibad „Wisenta-Perle“ mit seiner 50 Meter Wasserrutsche, seinen modernen Erlebnis- und Kinderbecken sowie einem 50 Meter Sportbecken, eingebettet in einer parkähnlichen ruhigen Lage am Stadtrand. Ein weiteres touristisches Highlight in Schleiz ist der 15 Kilometer lange Oberland-Radweg. Das Motto heißt hier: Vom Schleizer Dreieck zum Thüringer Meer. Auf der einstigen Kleinbahnstrecke zwischen Schleiz und Saalburg entstand ein asphaltierter Radweg. Die Kurven sind nie eng und die Strecke ist dammartig befestigt. Wie auf einer Aussichtsplattform schwebt man über Wiesen und Wälder. Herrliche Ausblicke gestatten einen Blick auf die fjordähnliche Landschaft des im Tal gelegenen Thüringer Meeres.

  • Bergkirche, Foto: A. Wetzel

  • Freibad "Wisenta-Perle", Foto: A. Wetzel

  • Stadtinformation "Alte Münze", Foto: A. Wetzel

  • Thüringer Meer, Foto: A. Wetzel